notizen berckhemer fundstelle zahn waldelefant 30Koloriertes Profil der Schichten in der Grube Sigrist mit Markierung der Fundstellen zweier Waldelefanten-Reste – Zeichnung vom 5. August 1936 von Fritz Berckhemer

Das Eiszeitalter in Steinheim und die vorzeitliche Tierwelt | 12. Juli 2014

Der Förderverein Urmensch-Museum Steinheim lädt in das Urmensch-Museum zum Vortrag „Fritz Berckhemers Forschungen zur Tierwelt des Eiszeitalters von Steinheim an der Murr“ ein. Termin ist Donnerstag, der 24. Juli um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Unzählige Male hat der Forscher Fritz Berckhemer die Steinheimer Kiesgruben besucht und seine Entdeckungen dokumentiert. Dabei entstanden viele Fotos und Aufzeichnungen. Der Präparator Thomas Rathgeber, der im Stuttgarter Naturkundemuseum arbeitet und Mitglied des Fördervereins Urmensch-Museum ist, hat sich um die Bilder und Aufzeichnungen des 1954 verstorbenen Wissenschaftlers gekümmert. Die Fotos tragen meist nachträglich angebrachte Markierungen, die auf Fundstücke oder auf Linien von Schichtgrenzen hinweisen. Die schriftlichen Zeugnisse bestehen hauptsächlich aus herausgerissenen Seiten, die ursprünglich in Berckhemers Notizbüchern waren. Rathgeber hat sich die Mühe gemacht und die oft beidseitig beschriebenen manchmal schwer lesbaren Zettel für seinen Vortrag aufbereitet. Sie stammen vor allem aus den 30er Jahren, der Zeit, in der viel in Steinheim gefunden wurde. 81 Jahre nach dem Fund des Steinheimer Urmenschen soll mit dieser Veranstaltung auch an dieses Ereignis erinnert werden.

 

Dieter Beyerbach