Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Fundestellen
in Steinheim an der Murr

Zusammengestellt von THOMAS RATHGEBER – Bearbeitungsstand 27. März 2017

A. A. (1981):
Les premiers habitants de l′Europe 1 500 000-100 000 ans. – 199 Seiten, zahlr. Abb.; Paris (Museum National d′Histoire Naturelle). [Vermutlich verfasst von HENRY DE LUMLEY] <Erwähnt in einem kurzen Kapitel „Steinheim“ auf S. 128: „La Femme de Steinheim“.>

 

ABEL, OTHENIO (1922):
Lebensbilder aus der Tierwelt der Vorzeit. – 643 Seiten, 507 Abb., 1 Farbtaf.; Jena (Verlag von Gustav Fischer). <Behandelt in Kap. „I. In der Lößsteppe von Krems in Niederösterreich“ ausführlich „das von W. O. Dietrich beschriebene Skelett von Elephas primigenius Blum. von Steinheim an der Murr“ (mit Fig. 6, 16 u. 21.>

 

ADAM, KARL DIETRICH (1947):
Die Elephas-Molarenfauna von Steinheim an der Murr (Württemberg) und ihre zeitliche Stellung innerhalb des Pleistozäns. – Diplom-arbeit an der Technischen Hochschule Stuttgart, 34 Seiten; Stuttgart. [Typoskript]

 

ADAM, KARL DIETRICH (1948):
Das Backzahngebiß des Elephas antiquus FALCONER von der unteren Murr (Württemberg). Ein Beitrag zur Kenntnis der diluvialen Waldele-fanten Mitteleuropas. – 72 Seiten, 6 Taf. [3 Tab. als Falttaf., 3 Grafiken]; Stuttgart. <Am 30. Januar 1948 als Dissertation an der Technischen Hochschule Stuttgart vorgelegtes Typoskript.>

 

ADAM, KARL DIETRICH (1954):
Die mittelpleistozänen Faunen von Steinheim an der Murr (Württemberg). – Quaternaria, Storia naturale e culturale del Quaternario, Vol. 1, S. 131-144, 3 Abb.; Rom. <http://www.rhinoresourcecenter.com/pdf_files/130/1303038556.pdf>

 

ADAM, KARL DIETRICH (1954):
Die zeitliche Stellung der Urmenschen-Fundschicht von Steinheim an der Murr innerhalb des Pleistozäns. – Eiszeitalter und Gegenwart, Jahr-buch der Deutschen Quartärvereinigung, Bd. 4/5, S. 18-21; Öhringen. <http://quaternary-science.publiss.net/system/articles/pdfas/53/original_vol04-05_no1_a03.pdf?1284107283>

 

ADAM, KARL DIETRICH (1955):
Über Stoßzahnverlust bei pleistozänen Elefanten. – Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Monatshefte, Jg. 1955, S. 396-408, 4 Abb.; Stuttgart. <Betr. S. 397-401 mit Abb. 1-2 einen Schädel von Palaeoloxodon antiquus aus der Grube Bauer vom August 1928, Inv.-Nr. 15930, 1944 vernichtet.>

 

ADAM, KARL DIETRICH (1956):
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (Deutschland). – Boletín informativo, Actividades Europeas en Paleontología de Vertebrados, Nr. 1 (= Jg. 1, Nr. 1), S. 3; Sabadell (España).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1956):
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (Deutschland). – Boletín informativo, Actividades Europeas en Paleontología de Vertebrados, Nr. 2 (= Jg. 1, Nr. 2), S. 15; Sabadell (España).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1956):
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (Deutschland). – Boletín informativo, Actividades Europeas en Paleontología de Vertebrados, Nr. 4-5 (= Jg. 1, Nr. 4-5), S. 45; Sabadell (España).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1957):
Zur Phylogenie der pleistozänen Elefanten Europas. – In: Actes IV. Congr. internat. Quaternaire, Rome-Pise, Aout-Septembre 1953, S. 1-7, 2 Abb.; Rom. Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

ADAM, KARL DIETRICH (1961):
Die Bedeutung der pleistozänen Säugetier-Faunen Mittel-europas für die Geschichte des Eiszeitalters. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Nr. 78, S. 1-34, 17 Abb., 6 Tab.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1966):
Quartärforschung am Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Nr. 167, S. 1-14, 11 Abb.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1968):
Urmensch-Museum Steinheim an der Murr. – Mitteilungsblatt des Württembergischen Museumsverbandes, Jg. 1968, S. 17-19, 1 Abb.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1969):
Urmensch-Museum Steinheim an der Murr. – Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg, Jg. 124, S. 54-57, 3 Abb.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1973):
Tiere der Eiszeit – Lebensbilder von Richard Kiwit. Erläu-ternde Worte zu einer Sonderausstellung des Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart. – 7 Seiten, 1 Abb. [Vervielfältigtes Typoskript]

 

ADAM, KARL DIETRICH (1974):
Die „Artefakte des Homo steinheimensis“ als Belege urge-schichtlichen Irrens. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie B, Nr. 6 (1973), S. 1-99, 24 Abb., 22 Tab.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1975):
Das Urmensch-Museum Steinheim an der Murr. – 36 Sei-ten, 15 Abb.; Steinheim an der Murr (Stadt Steinheim an der Murr).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1975):
Die mittelpleistozäne Säugetier-Fauna aus dem Heppenloch bei Gutenberg (Württemberg). – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie B, 5, S. 1- 247, 29 Abb., 52 Taf., 39 Tab.; Stuttgart. [Auch in: Abhandlungen zur Karst- und Höh-lenkunde, Reihe D, Nr. 1, S. 1-247, 29 Abb., 52 Taf., 39 Tab.; München.] <Vergleiche mit den Faunen von Steinheim an der Murr.>
— Großsäugetiere des Eiszeitalters in Lebensbildern. – Mitteilungen des Verbands der deutschen Höhlen- und Karstforscher, Jg. 21, S. 23-26, 1 Taf.; München.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1976):
Steinheim an der Murr – eine Fossilfundstätte von Weltrang. – Kosmos, Bild unserer Welt, Jg. 72, Nr. 10, S. 411-419, 15 Abb.; Stuttgart.
— Tierwelt und Urmensch im Eiszeitalter. – In: Wunderwelt im Stein. Fossilfunde – Zeugen der Urzeit (Hrsg. von RUDOLF MUNDLOS). S. 201-216, 15 Abb.; Gütersloh (Verlagsgruppe Bertelsmann).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1977):
Die mittelpleistozänen Schotter der unteren Murr (Baden-Württemberg) und ihre Säugetier-Faunen. – Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereines, N. F., Bd. 59, S. 83-89, 4 Abb., 2 Tab.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1980):
Museum of Primitiv Man Steinheim an der Murr. – [Falt-blatt von] 4 Seiten, 3 Abb.; Steinheim an der Murr (Urmensch Museum).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1980):
Urmensch-Museum Steinheim an der Murr. – [Faltblatt von] 4 Seiten, 3 Abb.; Steinheim an der Murr (Urmensch Museum).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1980):
Vorgeschichtliche Funde in Steinheim. – In: Steinheim an der Murr. Heimatbuch der Stadt Steinheim an der Murr [Hrsg. anlässlich des 25jähri-gen Stadtjubiläums]. S. 9-28, 16 Abb.; Steinheim an der Murr (Stadt Steinheim an der Murr).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1981):
Das Urmensch-Museum Steinheim an der Murr. – [Neue Auflage] 36 Seiten, 17 Abb.; Steinheim an der Murr (Stadt Steinheim an der Murr).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1982):
Der Mensch im Eiszeitalter [„Funde aus dem Pleistozän des Neckarlandes“ und „Rentier-Jäger einst und jetzt. Zum Verständnis des süddeutschen Magdalénien“]. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie C (Allgemeinverständliche Aufsätze), Nr. 15, S. 1-72, 36 Abb., 2 Tab.; Stuttgart. [2. Auflage siehe 1988]

 

ADAM, KARL DIETRICH (1983):
Der Mensch im Eiszeitalter des Neckarlandes. Vom Urmen-schen zum Jetztmenschen. – In: Herzstück im Schwabenland. Untertürkheim und Rotenberg. Ein Heimatbuch. S. 78-87, 5 Abb. ; Stuttgart-Untertürkheim (Bürgerverein Untertürkheim). Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

ADAM, KARL DIETRICH (1983):
Schädel des Steppenwisents Bison priscus aus dem Mittel-pleistozän. – In: Kosmos-Fossilien-Kalender 1984, Blatt „Mai“, 2 Seiten, 1 Farbabb.; Stuttgart (Franckh’sche Verlagshandlung W. Keller).

ADAM, KARL DIETRICH (1984):
Der Mensch der Vorzeit. Führer durch das Urmensch-Mu-seum Steinheim an der Murr. – 172 S., 160 Abb.; Stuttgart (Konrad Theiss Verlag).

ADAM, KARL DIETRICH (1984):
Die Entwicklung des Menschen. – In: Der Große Reader’s Digest Weltatlas, Neuausgabe1, Seite 128, 1 Abb.; Stuttgart, Zürich u. Wien (Verlag Das Beste). 1 224 Seiten, zahl. Abb. u. Karten. – In der vorhergehenden Ausgabe wurde der Beitrag von WILHEM GIESELER bearbeitet; in späteren Ausgaben des Kartenwerks (unter verändertem Titel) ist kein entsprechender Beitrag mehr enthalten.

 

2 A.A.(Koll.) (1991):
Heilbronn und das mittlere Neckartal zwischen Marbach und Gundels-heim. – Bearbeitet vom Landesdenkmalamt Baden-Württemberg (Red. CHRISTOPH UNZ), 254 Seiten, 93 Abb. im Text, 1 Karte als Falttaf.; Stuttgart (Konrad Theiss Verlag).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1984):
Fünfzig Jahre Homo steinheimensis. Einweihung des Ur-mensch-Museums in Steinheim an der Murr am 22. Juli 1983. – Beiträge zur Heimat-kunde, Nr. 31, S. 1-12, 8 Abb.; Steinheim an der Murr. (= Beilage zu den „Steinheimer Nachrichten“, Jg. 1984, Nr. 52 (20. Dez. 1984).) <Mit den abgedruckten Festansprachen von Bürgermeister Alfred Ulrich und Karl Dietrich Adam sowie mit Grußworten weiterer Personen.>

 

ADAM, KARL DIETRICH (1985):
The Chronological and Systematic Position of the Steinheim Skull. – In: Ancestors: The Hard Evidence. Proceedings of the Symposium held at the American Museum of Natural History April 6-10, 1984 to mark the opening of the exhibition „Ancestors: Four Million Years of Humanity“. (Edited by ERIC DELSON), p. 272-276, 6 fig., pl. 6-7 (with 3 coloured photos); New York (Alan R. Liss, Inc.).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1988):
Der Mensch im Eiszeitalter [„Funde aus dem Pleistozän des Neckarlandes“ und „Rentier-Jäger einst und jetzt. Zum Verständnis des süddeutschen Magdalénien“]. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie C (Allgemeinverständliche Aufsätze), Nr. 15 (2. Aufl.), S. 1-72, 36 Abb., 2 Tab.; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1989):
Alte und neue Urmenschen-Funde in Südwestdeutschland – eine kritische Würdigung. – Quartär, Jahrbuch für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit, 39/40, S. 177-190, 6 Abb., 1 Tab.; Saarbrücken.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1989):
Das Museum zur Kloster- und Stadtgeschichte Steinheim an der Murr. – Beiträge zur Heimatkunde, Beilage zu den Steinheimer Nachrichten, Nr. 35, S. 2-4, 4 Abb; Marbach am Neckar.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1991):
Das Fundgut aus den Schottern der Murr. – In: Arbeitsblätter des Urmensch-Museums Steinheim an der Murr. Hinweise für Lehrer. Blatt 1-4 (Tiere eines Lebensraums). S. 1-3; Steinheim an der Murr (Urmensch-Museum).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1991):
Der Steinheimer Urmenschen-Schädel. – In: Heilbronn und das mittlere Neckartal zwischen Marbach und Gundelsheim2. S. 216-219 mit Abb. 80; Stuttgart (Konrad Theiss Verlag). (=Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland, Bd. 22).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1991):
Der Urmensch von Steinheim an der Murr. – In: Arbeitsblätter des Urmensch-Museums Steinheim an der Murr. Hinweise für Lehrer. Blatt 5-7 (Frühe Spuren menschlichen Lebens). S. 1-3; Steinheim an der Murr (Urmensch-Museum).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1991):
Der Urmensch von Steinheim an der Murr und seine Umwelt. Ein Lebensbild aus der Zeit vor einer viertel Million Jahren (zweite Rudolf Virchow-Vorlesung 1988). – Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz, Jg. 35 (1988), Teil 1, S. 1-23, 6 Abb., 3 Tab., 4 Farbtaf. (A-D mit 11 Abb.) u. Taf. 1-10 (mit 19 Abb.); Mainz. <Nach Angabe auf der Titelseite der Zeitschrift, S. (röm.) 3, erschienen: „Mainz 1991“!> Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

ADAM, KARL DIETRICH (1991):
Die Württembergische Naturaliensammlung zu Stuttgart im Zweiten Weltkrieg. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie C, Nr. 30 (=Aus der Geschichte des Stuttgarter Naturkundemuseums), S. 81-97, Abb. 62-70, 2 Tab. sowie Anmerkungen S. 104; Stuttgart.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1993):
Homo steinheimensis. Zur 60. Wiederkehr des Fundtages und zum 25jährigen Bestehen des Urmensch-Museums Steinheim an der Murr. – Beiträge zur Heimatkunde, Nr. 43, S. 1-4, 3 Abb.; Steinheim an der Murr. (= Beilage zu den „Steinheimer Nachrichten“, Jg. 1993, Nr. 29 (22. Juli).)

 

ADAM, KARL DIETRICH (1993):
Steinheim an der Murr [Altsteinzeit bis Bronze- und Eisen-zeit]. – In: Vor- und Frühgeschichte im Kreis Ludwigsburg. S. 361-370, Abb. 167-170; Ludwigsburg (Eigenverlag Landkreis Ludwigsburg).

 

ADAM, KARL DIETRICH (1994):
Menschen auf Steinheimer Markung in den Zeiten vor dem Freiheitsbrief. Homo steinheimensis. – 700 Jahre Freiheitsbrief Steinheim an der Murr, 1294-1994. Sonderdruck der Marbacher Zeitung3. S. 9, 1 Abb.; Marbach am Neckar. 3 Ein Hinweis auf die mit einer Auflage von 24.000 Exemplaren gedruckte Beilage „700 Jahre Freiheitsbrief …“, ein „32 Seiten umfassender Sonderdruck“ (Redaktion ELKE R. EVERT), findet sich in: Marbacher Zeitung, Jg. 1994, Nr. 214 (15. Sept.), S. 13 („Von Neckar-, Murr- und Bottwartal“), 1 Abb.; Marbach am Neckar.

 

ADAM, KARL DIETRICH (1997):
Ein Blick zurück – Bilder aus der Forschungsgeschichte. – In: Homo heidelbergensis von Mauer. Das Auftreten des Menschen in Europa (Hrsg. von GÜNTHER A. WAGNER & KARL W. BEINHAUER). S. 31-61, 21 Abb.; Heidelberg (Uni-versitätsverlag C. Winter). <S. 46-47: Heidelberger und Steinheimer Urmensch waren kriegs-bedingt von 1942 bis 1947 zusammen im Salzbergwerk Kochendorf ausgelagert.>

 

ADAM, KARL DIETRICH (2000):
Der Homo steinheimensis von Steinheim an der Murr. – In: Eiszeit – Mammut, Urmensch … und wie weiter? (Hrsg. von WOLFGANG HANSCH). – Museo, Veröffentlichungen der Städtischen Museen Heilbronn, Nr. 16, S. 138-149, 9 Abb., 4 Tab.; Heilbronn.

 

ADAM, KARL DIETRICH (2002):
Mauer an der Elsenz und Steinheim an der Murr – Urmen-schen-Fundstätten in Baden-Württemberg von Weltrang. Ein Rückblick auf die Jubi-läumsausstellung zum 50. Geburtstag des Landes Baden-Württemberg. – Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg, Jg. 158, S. 37-47, 4 Abb., 1 Tab. u. 1 Farb-„Tafel“ im Text; Stuttgart. <Auch im Internet unter http://www.uni-stuttgart.de/hi/uf /forschung/publikationen/mauer_und_steinheim_2002.html>

 

ADAM, KARL DIETRICH (2002):
Prolog. – In: Mit 100 Sachen durch die Landesgeschichte. Jubiläumsausstellung zum 50. Geburtstag des Landes Baden-Württemberg (Hrsg. Ba-disches Landesmuseum, Haus der Geschichte Baden-Württemberg u. Württembergi-sches Landesmuseum). S. 16-17, 4 Abb., 1 Tab.; Karlsruhe (Info Verlag).

 

ADAM, KARL DIETRICH (2003):
Der Homo steinheimensis im Spannungsfeld von Alt- und Neumenschen. – Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie Sachsen-Anhalt, Landesmuseum für Vorgeschichte, Bd. 57/I, S. 29-42, 6 Abb. u. 8 Tab. im Text, 1 Farbtaf. auf S. 351; Halle (Saale).

 

ADAM, KARL DIETRICH (2004):
Der Steinheimer Urmensch im Streit der Meinungen! Ein Umdenken vonnöten? – Beiträge zur Heimatkunde, Nr. 63, S. 1-8, 3 Abb., 1 Tab.; Marbach am Neckar. (= Beilage zu den „Steinheimer Nachrichten“, Jg. 2004, Nr. 9 (26. Februar).)

 

ADAM, KARL DIETRICH (2009):
Homo steinheimensis. Der Fund des Urmenschen von Steinheim an der Murr vor 75 Jahren – ein Markstein in der Geschichte der Mensch-heit (Abschiedsvorlesung, gehalten am 4. Juli 2008 in der Universität Stuttgart). – 42 Abb., 3 Tab., 3 „Taf.“; Remshalden (Verlag Bernhard Albert Greiner).

 

ADAM, KARL DIETRICH, & FRITZ BERCKHEMER† (1983):
Der Urmensch und seine Umwelt im Eiszeitalter auf Untertürkheimer Markung. Ein Beitrag zur Urgeschichte des Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr  Neckarlandes. – 88 Seiten, 60 Abb., 4 Tab.; Stuttgart (Bürgerverein Untertürkheim).

 

ADAM, KARL DIETRICH; BLOOS, GERT, & ZIEGLER, REINHARD (1995):
Stop 11: Steinheim/ Murr, N of Stuttgart – Locality of Homo steinheimensis. – In: VON KOENIGSWALD, WIGHART: Mammal Traverse. Quarternary vertebrate faunas in Central Europe. – [Part 13] In: Quarternary field trips in Central Europe (Ed. by WOLFGANG SCHIRMER), Vol. 2, p. 726-728, fig. 10, tab. 3; München (Verlag Dr. Friedrich Pfeil).

 

ANDREE, JULIUS (1939):
Der eiszeitliche Mensch in Deutschland und seine Kulturen. – 758 Seiten, 306 Abb., 25 Tab.; Stuttgart (Verlag von Ferdinand Enke). <In Abschnitt 4 („Die eiszeitlichen Menschenreste“), S. 590-592 mit Abb. 294,2, 2a u. 2b wird als 3. Fund angeführt: „Steinheim a. d. Murr, Homo (Protanthropus) steinheimensis“. Gliederung der Ablagerungen nach F. Berckhemer in Liegende Schotter, Antiquus-Schotter, Untere Primigenius-Schotter, Obere Primigenius-Schotter, Hangendes (mit Auemergel, Lehm und Löße).>

 

BENINDE, JOACHIM (1937):
Der Merkmalswert des Hirschgeweihs für die paläontologische Systematik der Gattung Cervus. Auszug aus dem Vortrag, gehalten auf der Tagung der Palaeontologischen Gesellschaft am 15. September 1936 in Berlin. – Palaeontolo-gische Zeitschrift, Organ der Paleontologischen Gesellschaft, Bd. 19, Nr. 1/2, S. 52-56, 1 Abb.; Berlin. <Stellt fest, dass sich aufgrund der großen Variabilität aus einem einzelnen Fossilfund keine systematischen Schlüsse ableiten lassen, wohl aber, wenn mehrere vom selben Fundort konstante Merkmale aufweisen, wie es „bei den Stücken aus dem Interglazial von Steinheim a. d. Murr“ (S. 56) der Fall sei.>

 

BENINDE, JOACHIM (1937):
Über die Edelhirschformen von Mosbach, Mauer und Steinheim a. d. Murr. – Palaeontologische Zeitschrift, Organ der Paleontologischen Gesellschaft, Bd. 19, Nr. 1/2, S. 79-116, 4 Abb., Taf. 6-8; Berlin. <Enthält im Kapitel „Die Edelhirsch-geweihe von Steinheim a. d. Murr“ (S. 97-114) den Beitrag von Berckhemer, Fritz: „Bemerkungen zur Horizontierung …“>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1925):
Eine Riesenhirschstange aus den diluvialen Schottern von Steinheim a. d. Murr. – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 81, S. 99-108, 2 Fig., 1 Tab.; Stuttgart.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1927):
Buffelus murrensis n. sp. Ein diluvialer Büffelschädel von Steinheim a. d. Murr. – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 83, S. 146-158, 5 Fig., 1 Tab., 3 Fotos auf Taf, IV; Stuttgart.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1928):
Ein Büffelfund aus den diluvialen Schottern von Steinheim a. d. Murr. – Palaeontologische Zeitschrift, Organ der Palaeontologischen Gesellschaft, Bd. 10, Nr. 1, S. 64-67, 3 Abb.; Berlin.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1928):
Fund eines Riesenhirschschädels mit vollständig erhaltenem Geweih aus den Schottern von Steinheim (Murr). – Aus der Heimat, Naturwissen-schaftliche Monatsschrift, Jg. 41, Nr. 5, S. 140-145, 6 Abb.; Stuttgart. <Betrifft vor allem den Schädelfund Nr. 15.795 von 1927 aus der Grube Sigrist.>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1930):
„Der Waldelefant“ von Steinheim an der Murr. – Aus der Hei-mat, Naturwissenschaftliche Monatsschrift, Jg. 43, Nr. 11, S. 331-337, 6 Abb.; Stutt-gart. <Betrifft vor allem die Schädelfunde Nr. 15.344 von 1926 aus der Grube Sigrist und Nr. 15.930 von 1928 aus der Grube Bauer (Abb. 1 u. 3-5); außerdem ein erstes plastisches Kopfmodell des Elephas antiquus, geschaffen von Präparator MAX BÖCK in 1/5 der natürlichen Größe.>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1933):
Die Wirbeltierfunde aus den Schottern von Steinheim a. d. Murr. – Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen geologischen Vereines, N. F., Bd. 22, S. 89-103, 3 Abb., Taf. IV; Stuttgart.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1933):
Ein Menschen-Schädel aus den diluvialen Schottern von Stein-heim a. d. Murr. Ein vorläufiger Bericht. – Anthropologischer Anzeiger, Jg. 10, Nr. 4, S. 318-321, Taf. VI mit 2 Abb.; Stuttgart. <Ansichten des Schädels in der Norma frontalis (Abb. 1) und Norma lateralis (Abb. 2), je ca. 3/5 nat. Gr.>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1933):
Geologische Abteilung (Bericht der Württ. Naturaliensammlung in Stuttgart für das Jahr 1933, <Teil> C). – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Natur-kunde, Jg. 89, S. XXIII-XXXI, Abb. 3-4; Stuttgart. <Behandelt S. XXIV-XXVII ausführlich den „Menschenschädel aus den diluvialen Schottern von Steinheim a. d. Murr“, nennt die Inventarnummer 17.230 und bildet den Schädel ab in der Norma lateralis dextra und in der Norma frontalis.> Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

BERCKHEMER, FRITZ (1933):
Notiz über den Fund eines Urmenschenschädels in den Schottern von Steinheim a. d. Murr. – Palaeontologische Zeitschrift, Organ der Palae-ontologischen Gesellschaft, Bd. 15, Nr. 2/3, S. 224; Berlin.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1933):
Über den Steinheimer Menschenschädel [Vortrag am 17. De-zember 1933 in Tübingen]. – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 89, S. LXXXIII-LXXXIV; Stuttgart.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1934): Der Steinheimer Urmensch und die Tierwelt seines Lebens-gebietes. – Aus der Heimat, Naturwissenschaftliche Monatsschrift, Jg. 47, Nr. 4, S. 101-115, 9 Abb. im Text, Taf. XXI-XXIV mit 8 Fotos; Stuttgart.

BERCKHEMER, FRITZ (1934):
Wie der Urmenschenschädel von Steinheim a. d. Murr gefun-den wurde. – Kosmos, Handweiser für Naturfreunde, Jg. 31, Nr. 7, S. 242-246, 5 Abb.; Stuttgart.

BERCKHEMER, FRITZ (1936):
Der Urmenschenschädel aus den zwischeneiszeitlichen Fluß-Schottern von Steinheim an der Murr. – Forschungen und Fortschritte, Nachrichten-blatt der Deutschen Wissenschaft und Technik, Jg. 12, Nr. 28, S. 349-350, 3 Abb.; Berlin. <Einführung des Namens Homo steinheimensis in den Abb.-Erläuterungen und in Anmer-kung 2 auf S. 350.>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1937):
Bemerkungen zu H. Weinert’s Abhandlung „Der Urmenschen-Schädel von Steinheim“. – Verhandlungen der Gesellschaft für Physische Anthropolo-gie, Bd. 8 (= Vorträge gehalten am 24. und 25. September 1936 auf der 8. Tagung in Dresden), S. 49-58, 2 Abb. im Text, Taf. III-IV (mit 9 Abb.); Stuttgart. <Die „Verhandlun-gen…“ erschienen als „Sonderheft“ des „Anthropologischen Anzeigers“.>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1937):
Bemerkungen zur Horizontierung der Steinheimer Edelhirsch-geweihe. – In BENINDE, JOACHIM: Über die Edelhirschformen von Mosbach, Mauer und Steinheim a. d. Murr. – Palaeontologische Zeitschrift, Organ der Paleontologischen Gesellschaft, Bd. 19, Nr. 1/2, S. 98-100, 2 Abb.; Berlin. <Dazu in Abb. 1 ein Lageplan der Gruben, in Abb. 2 ein Aufschlussfoto von F. Berckhemer.>

 

BERCKHEMER, FRITZ (1938):
Vorweisung des Steinheimer Schädels im Original. – Verhand-lungen der Deutschen Gesellschaft für Rassenforschung, Bd. 9 (= Vorträge gehalten am 17. und 18. September 1937 auf der 9. Tagung in Tübingen), S. 190-192; Stuttgart.

 

BERCKHEMER, FRITZ (1941):
Über die Riesenhirschfunde von Steinheim an der Murr. – Jah-reshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 96 (1940), Teil IV (=„Zum 150-jährigen selbständigen Bestehen der Württ. Naturaliensammlung in Stuttgart. Eine Gedenkschrift“), S. 63-88, 15 Abb., 6 Tab.; Stuttgart. <Übersicht über und Behandlung aller bisherigen Riesenhirsch-Funde aus Steinheim. Benennung des „Waldriesenhirschs“ als Unterart Cervus (Megaceros) giganteus antecedens. Zusatz über Riesenhirsch-Funde von Choukoutien, China.>

 

BLOOS, GERT (1977):
Zur Geologie des Quartärs bei Steinheim an der Murr (Baden-Würt-temberg). – Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Ver-eines, N. F., Bd. 59, S. 215-246, 11 Abb. im Text und auf 2 Falttaf., 3 Tab.; Stuttgart.

 

BLOOS, GERT (1994a):
Flußablagerungen. – In: BRUNNER, Horst: Erläuterungen zu Blatt 7021 Marbach am Neckar (Geologische Karte von Baden-Württemberg 1:25000). S. 51-84, Abb. 1-6, Tab. 4, Taf. 6-7, (Falt-)Beilage 6; Freiburg und Stuttgart.

 

BLOOS, GERT (1994b):
Löß und Lößlehm. – In: BRUNNER, Horst: Erläuterungen zu Blatt 7021 Marbach am Neckar (Geologische Karte von Baden-Württemberg 1:25000). S. 93-101, Abb. 8, (Falt-)Beilage 5; Freiburg und Stuttgart.

BLOOS, GERT; BÖTTCHER, RONALD; HEINRICH, WOLF-DIETER, & MÜNZING, KLAUS (1991):
Ein Vorkommen von Kleinvertebraten in jungpleistozänen Deckschichten (Wende Eem/ Würm) bei Steinheim an der Murr. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie B, Nr. 170, S. 1-72, 26 Abb., 4 Tab.; Stuttgart. Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

BREITINGER, EMIL (1955):
Das Schädelfragment von Swanscombe und das „Praesapiens-problem“. Mit einer Rekonstruktion des Calvariums und Bemerkungen zur stammesge-schichtlichen Stellung des Fundes. – Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, Bd. 84/85, S. 1-45, 31 Abb., Taf. 1 mit 4 Fig.; Wien. <Ausführlicher Vergleich mit dem „Schädel von Steinheim“.>

 

COUTSELINIS, A.; DRITSAS, C.; PITSIOS, TH. (1991):
Expertise médico-légale du crâne pleisto-cène LA01/S2 (Apidima II), Apidima, Laconie, Grèce. – L’Anthropologie, Bd. 95, Nr. 2/3, S. 409-471, 41 Abb.; Paris. <Darin S. 404 in Tab. 1 Vergleich von Schädelmaßen und anderem; an Position 1 „Steinheim“ mit folgenden Daten: Age 220.000, Sexe ♀, Longeur max. (g-op) 184 mm, Largeur max. (eu-eu) (121 mm).>

 

CRELIN, EDMUND S. (1973):
The Steinheim Skull: A Linguistic Link. – Yale Scientific, Vol. 48 (1973/74), No. 1 (October), p. 10-14, 14 (+1) fig.; New Haven.

 

CZARNETZKI, ALFRED (1982):
Steinheim Skull. A Morphological Comparision with Tautavel Man. – In: Congrès International de Paléontologie Humaine, Ier Congrès: L’Homo erectus et la Place de l’Homme de Tautavel parmi les Hominidés fossiles. Tome 2. S. 875-893, 10 fig.; Nice (Palais des Expositions).

 

CZARNETZKI, ALFRED (1983):
Zur Entwicklung des Menschen in Südwestdeutschland. – In: Urgeschichte in Baden-Württemberg (Hrsg.: HANSJÜRGEN MÜLLER-BECK). S. 217-240 u. Lit. S. 497, Abb. 123-136; Stuttgart. <„Der Schädel von Steinheim“ / Homo steinheimen-sis S. 224-228 mit Abb. 128-130.>

 

CZARNETZKI, ALFRED (1999):
The Fragment of a Hominid Tooth from the Holstein II Period from Stuttgart-Bad Cannstatt, S-W-Germany. – Human Evolution, Vol. 14, No.3. S. 175-189, 6 Abb., 3 Tab.; Firenze. <Erwähnt S. 180 das „Steinheim/Murr Homo sapiens specimen“ als ein Beispiel für Hypoplastizität der Zähne.>

 

CZARNETZKI, ALFRED; SCHWADERER, E., & PUSCH, C. M. (2003): Fossil record of meningioma. – The Lancet, Vol. 362, p. 408, 1 fig.; London.

 

DIETL, HANS (1983):
Zur Wiedereröffnung des Urmenschmuseums am 50. Jahrestag der Entdeckung des Homo steinheimensis. – Beiträge zur Heimatkunde, Nr. 25 (=Beilage zu den „Steinheimer Nachrichten“, Nr. 29 [vom 21. Juli 1983]), S. [1-6], 16 Abb.; Stein-heim an der Murr.>

 

DIETL, HANS (2010):
Fritz Berckhemers „Schädelkoffer“ im Urmensch-Museum. – Beiträge zur Heimatkunde, Nr. 72 (=Beilage zu den „Steinheimer Nachrichten“, Nr. 13 [1. April]), S. 1-4, 9 Abb.; Steinheim an der Murr.

 

DIETL, HANS (2011):
Fritz Berckhemers „Schädelkoffer“ im Steinheimer Urmensch-Museum. – Geschichtsblätter aus dem Bottwartal, Bd. 12, S. 123-130, 12 Abb.; Großbottwar. <Um einige Bilder bereicherter Nachdruck von DIETL (2010).>

 

DIETL, HANS (2012):
Fundsteine – Fundstellen-Markierungen. – Beiträge zur Heimatkunde, Nr. 78 (=Beilage zu den „Steinheimer Nachrichten“, Nr. 38 [20. Sept.]), S. 1-16, 28 Abb.; Steinheim an der Murr. <Markierung der ehemaligen Fundstellen bedeutender Fossilfunde durch „Fundsteine“ im heutigen Straßenbild.>

 

DIETL, HANS (2013):
Konserviert im Kies des Murrtals. Wer sich für Tierarten vergangener Zeiten interessiert, kann in Steinheim auf Spurensuche gehen. – Hie gut Württemberg, Menschen, Geschichte und Landschaft unserer Heimat, Jg. 64, Nr. 1 (=Beilage der „Ludwigsburger Kreiszeitung“), S. 5, 3 Abb.; Ludwigsburg. <Kurzfassung von DIETL (2012).>

 

DIETRICH, WILHELM OTTO (1909):
Neue Riesenhirschreste aus dem schwäbischen Diluvi-um. – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 65, S. 132-161, 5 Abb., Taf. III-V mit zahlr. Fig.; Stuttgart.

 

DIETRICH, WILHELM OTTO (1912):
Elephas primigenius Fraasi, eine schwäbische Mammut-rasse. – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 68, S. 42-106, 26 Abb., Taf. I-II; Stuttgart.

FORSTEN, ANN, & ZIEGLER, REINHARD (1995):
The horses (Mammalia, Equidae) from the early Wuermian of Villa Seckendorff, Stuttgart-Bad Cannstatt, Germany. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie B, Nr. 224, S. 1-22, 10 Abb., 6 Tab., 1 Tafel; Stuttgart. Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr  <Die Autoren sind der Ansicht, dass Equus steinheimensis sich nicht von den anderen großen caballoi-den Pferden des mittleren und frühen Pleistozäns unterscheiden lässt.>

 

FREISING, HANS (1972):
Die „Steingeräte“ des Steinheimer Urmenschen. – Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg, Jg. 127, S. 50-51; Stuttgart.

 

FRIESS, MARTIN (2010):
Calvarial shape variation among Middle Pleistocene hominins: An application of surface scanning in palaeoanthropology. – Comptes Rendue Palevol, Vol. 9, p. 435-443, 6 fig., 2 tab.; Paris. <Der Schädel des Steinheimer Urmenschen wird mehrfach erwähnt und in der Untersuchung berücksichtigt. Das Ergebnis stimmt mit der Vorstellung von mehreren nichtmodernen Arten im Mittleren Pleistozän überein.>

GERASSIMOW, MICHAIL MICHAILOWITSCH (1964):
ЛЮДИ КАМЕННОГО ВЕКА [(Russ.:) Menschen des Steinzeitalters]. – 174 Seiten, zahlr. Abb. im Text, Taf. I-XVI; Moskau (Verlag Nauka). <Darin S. 47-50 mit 7 Abb. Kapitel „ЖЕНЩИНА ИЗ ШТЕЙНГЕЙМА [Die Frau aus Steinheim]“; dazu Tafel III.>

 

GERASSIMOW, MICHAIL MICHAILOWITSCH (1968):
Ich suchte Gesichter. Schädel erhalten ihr Antlitz zurück. Wissenschaft auf neuen Wegen. – 240 Seiten, zahlr. Abb. auf Tafeln innerhalb der Paginierung; Gütersloh (C. Bertelsmann Verlag). <Darin S. 97-99 Kapitel „Das Acheuléen und die Frau von Steinheim“ mit 2 Abb. auf Tafel S. 110.>

 

GEYER, DAVID (1913):
Beiträge zur Kenntnis des Quartärs in Schwaben. – Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 69, S. 277-302, 1 Abb.; Stuttgart. <Darin S. 288-296 Kapitel „IV. Die Mollusken aus den diluvialen Schottern der Murr“ mit 1 Abb. auf S. 294 (Schotterlager und Gruben zwischen Steinheim und Murr).>

 

GIESELER, WILHELM (1936):
Abstammungs- und Rassenkunde des Menschen (Anthro-pologie).1. Teil: Abstammungskunde des Menschen. – 198 Seiten, 105 Abb., 53 Taf. sowie Anhang mit S. (1)-(10) sowie Taf. (1)-(3); Oehringen (Verlag Hohenlohesche Buchhandlung Ferdinand Rau). (=Schriften des Deutschen Naturkundevereins e.V., Bd. 56). <Darin im Anhang S. (9)-(10) mit 5 Abb. auf Taf. (1)-(3) Abschnitt „Der Steinheimer Schädel“.>

 

GIESELER, WILHELM (1974):
Die Fossilgeschichte des Menschen. – 357 Seiten, 91 Abb.; Stuttgart (Gustav Fischer Verlag). <Darin S. 129-143 mit Abb. 34-41 Kapitel „Der Steinheimer Schädel“.>

 

GUENTHER, EKKE W. (1954):
Feinstratigraphische Untersuchung eines Lößprofils von Murr (Landkreis Ludwigsburg). – Eiszeitalter und Gegenwart, Jahrbuch der Deutschen Quartärvereinigung, Bd. 4/5, S. 147-157, 4 Abb.; Öhringen.

 

HAIDLE, MIRIAM NOEL (1996):
Der Unterkiefer von Mauer und der Schädel von Steinheim: rasterelektronenmikroskopische Untersuchung der Zähne zur Ernährungsrekonstruk-tion. – Tübinger Monographien zur Urgeschichte, Bd. 11 (= „Spuren der Jagd – Die Jagd nach Spuren. Festschrift für Hansjürgen Müller-Beck.“), S. 425-428, 2 Abb.; Tübingen.

 

HEBERER, GERHARD (1937):
Neuere Funde zur Urgeschichte des Menschen und ihre Be-deutung für Rassenkunde und Weltanschauung [Teil „II (Schluß“]. – Volk und Rasse, Illustrierte Monatsschrift für deutsches Volkstum, Rassenkunde, Rassenpflege, Jg. 12, Nr. 12, S. 435-444, Abb. 3-10; München u. Berlin. <Betrifft S. 442-443 mit Abb. 8-9 den „Urmenschen von Steinheim“ / „Homo steinheimensis“ (erste Veröffentlichung der Rekonstruktion in Sei-tenansicht).>

 

HILZHEIMER, MAX (1909):
Wisent und Ur im K. Naturalienkabinett zu Stuttgart. – Jahres-hefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Jg. 65, S. 241-269, 2 Abb., 3 Tab., Taf. VI-VII mit zahlr. Fig.; Stuttgart.

 

ITERMANN, JOHANN (1962):
Ein Faustkeil des „Homo steinheimensis”. – Eiszeitalter und Gegenwart, Bd. 13, S. 19-23, 3 Abb., Öhringen.

 

JOHANSON, DONALD, & EDGAR, BLAKE (1998):
Lucy und ihre Kinder. – [Mit Photographien von DAVID BRILL. Aus dem Englischen übersetzt von SEBASTIAN VOGEL.] 272 Seiten, zahlr. oft ganzseitige und farbige Abb.; Heidelberg und Berlin (Spektrum Akademi-scher Verlag). <Behandeln „Steinheim“ auf S. 202-203 mit 2 Farbabb. als Homo heidelbergensis.>

 

KEEFER, ERWIN (1993):
Steinzeit. – 188 Seiten, zahlr. Abb.; Stuttgart (Württembergisches Landesmuseum). (= Sammlungen des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart, Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr Band 1). <Darin S. 18-19 u. 22 im Kapitel “Menschenfunde in Südwestdeutschland” Unterkapitel “Steinheimer Schädel” mit 2 Abb.>

 

KIPP, FRIEDRICH A. (1966):
Indizien für die Sprachfähigkeit fossiler Menschen. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Nr. 170, S. 1-5, 5 Abb.; Stuttgart. <Betrifft S. 3-4 mit Abb. 3 auch den „Steinheimer Schädel“.>

 

KIPP, FRIEDRICH A. (1980):
Die Evolution des Menschen im Hinblick auf seine lange Jugendzeit. – 117 Seiten, 31 Abb.; Stuttgart (Verlag Freies Geistesleben). <Darin S. 79 mit Abb. 20 Kapitel „Der Steinheimer Mensch“.>

 

KURTÉN, BJÖRN (1959):
On the Bears of the Holsteinian Interglacial. – Stockholm Contribu-tions in Geology (Acta Universitatis Stockholmiensis), Vol. 2 (1958-59), No. 5, p. 73-102, 9 fig., 8 tab., 1 pl.; Stockholm. <Betrifft “Steinheim” auf S. 79-80; dazu Zahnmaße im “Appendix” auf S. 99-101.>

 

LE GROS CLARK, W. E. (1970):
History of the Primates. – 10th ed. 127 Seiten.; London (Brit Mus. N. H.).

 

LISTER, ADRIAN M., & SHER, ANDREI V. (2001):
The Origin and Evolution of the Wooly Mam-muth. – Science, Vol. 294, No. 5544/2. November 2001, p. 1094-1097, 3 fig.; Washington DC.

 

LISTER, ADRIAN M.; DIMITRIJEVI, VESNA; MARKOVI, ZORAN; KNEZEVI, SLOBODAN, & MOL, DICK (2012):
A skeleton of ‘steppe’ mammoth (Mammuthus trogontherii (Pohlig)) from Drmno, near Kostolac, Serbia. – Quarternary International, Vol. 276-277, p. 129-144, 18 fig. 15 tab.; Ort ?. <Vergleiche mit dem Steinheimer Steppenelefanten auf S. 139, 140, 143 sowie in den Fig. 16 u. 18. Ob die dort gegebene relativ alte Datierung für den Steinheimer Steppenele-fanten – MIS 11 bis 10 bzw. 400.-350.000 Jahre – aufrecht erhalten werden kann, ist noch zu prüfen.>

 

MOL, DICK; VAN LOGCHEM, WILRIE; VAN HOOIJDONK, KEES, & BAKKER, REMIE (2008):
The Saber-Thoothed Cat of the North Sea. – 159 Seiten, zahlr. Abb.; Norg, The Nether-lands (DrukWare).

 

MOLLISON, TH. (1936):
Eine Rekonstruktion des Menschen von Steinheim von Hermann Friese. – Anthropologischer Anzeiger, Jg. 13, S. 309-310, 2 Abb.; Stuttgart.

 

NILSSON, TAGE (1983):
The Pleistocene. Geology and Life in the Quarternary Ice Age. – 651 Seiten, zahlr. Abb. und Tab.; Dordrecht, Boston, London (D. Reidel Publishing Company). <Betrifft mehrfach Steinheim an der Murr und Urmenschen sowie die Fauna. Zum Beispiel S. 502: „The Holstein Interglacial Steinheim man, the best known ‘presapiens’ type, is con-sistently denominated H. sapiens steinheimensis.“ S. 229 unter „Late middle Pleistocene“: Homo neanderthalensis [= H. sapiens steinheimensis): the so-called Steinheim man. Faunenliste! Nach Adam (1953) „Steinheim Forest Age (Steinheimer Waldzeit)“. S. 235 mit Fig. 12.41 „The Steinheim skull, partially restored. (After Le Gros Clark 1970)“: „a well preser-ved, probably female skull“. „Occipital hole widened suggesting cannibalism.“>

 

ORSCHIEDT, JÖRG (1996):
Zur Frage der Manipulationen am Schädel des ‘Homo steinhei-mensis’. – Tübinger Monographien zur Urgeschichte, Bd. 11 (= „Spuren der Jagd – Die Jagd nach Spuren. Festschrift für Hansjürgen Müller-Beck.“), S. 467-472, 6 Abb.; Tübingen.

 

OSBORN, HENRY FAIRFIELD (1942):
Proboscidea. A Monograph of the Discovery, Evolution, Migration and Extinction of the Mastodonts and Elephants of the World. Vol II: Stego-dontoidea, Elephantoidea. – p. xv-xxvii, 805-1675, fig. 681-1244, tab. III-XVII, plate XIII-XXX (einige sind Falttaf.), 1 col. plate; New York (The American Museum Press). <S. 1253-1256 mit Abb.: Funde von Steinheim werden beschrieben als: „Hesperoloxodon antiquus germanicus“ bzw. „Palaeoloxodon antiquus germanicus“.>

 

PFEIFFER, JOHN (1984):
Early man stages a summit meeting in New York City. – Smitho-nian Magazine, Vol. 1984, August, p. 51(?)-57, 6(?) phot.; Washington D. C.

 

VON REICHENAU, WILHELM (1915):
Beiträge zur näheren Kenntnis fossiler Pferde aus deut-schen Pleistozän, insbesondere über die Entwicklung und die Abkaustadien des Gebisses vom Hochterrassenpferd (Equus mosbachensis v. R.). – Abhandlungen der Hessischen Geologischen Landesanstalt Darmstadt, Bd. 7, Nr. 1, S. 1-155, 164 Abb. auf Taf. I-XIV; Darmstadt. <Stellt nach „isolierten Zähnen aus dem Kies von Steinheim an der Murr“ und nach einem Unterkiefer-Fund S. 29-34 (mit Abb. auf Taf. I, IV, V, VI, VII, IX, X, XII und XIII) Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr die neue Art Equus steinheimensis auf. Gruppiert diese S. 150 in seine Gruppe der leichten oder Edel-pferde (Euhippus v. Reichenau), welche er S. 155 noch als Untergattung definiert. Die neue Art heißt demnach vollständig: Equus (Euhippus) steinheimensis von Reichenau, 1915.>

 

RODE, KARL (1933):
Über die Bärenreste von Steinheim an der Murr. – Zeitschrift für Säu-getierkunde, Bd. 8, Nr. 2, S. 73-86, 5 Abb. auf Taf. XII; Berlin.

 

SCHERTZ, EDUARD (1937):
Ein neuer Wasserbüffel aus dem Diluvium Mitteldeutschlands (Buffelus wanckeli nov. spec.). – Palaeontologische Zeitschrift, Organ der Paleontolo-gischen Gesellschaft, Bd. 19, Nr. 1/2, S. 57-72, 8 Abb., Taf. 3-4; Berlin. <Fund von Wels-leben bei Schönebeck an der Elbe; wird ausführlich verglichen mit Berckhemers „Buffelus murrensis“, der eine ähnliche Zeitstellung hat.>

 

SCHREVE, D. C., & BRIDGLAND, D. R. (2002):
Correlation of English and German Middle Pleistocene fluvial sequences based on mamalian biostratigraphy. – Netherlands Journal of Geosciences, Geologie en Mijnbouw, Vol. 81, No. 3-4, p. 357-373, 5 fig., 2 tab.; Utrecht. <Diskussion und Einstufung der Steinheimer Faunen im Kapitel „River Murr: Steinheim, near Stuttgart“ S. 263-264 und Tab. 2.>

 

SCHWARZ, ERNST (1928):
Über diluviale Pferde der Equus caballus-Gruppe. – Jahrbuch der Preußischen Geologischen Landesanstalt zu Berlin, Bd. 48 (1927), S. 429-476, 4 Abb., zahlr. Tab., zahlr. Fig. auf Taf. 15-19; Berlin.

 

SCHWEIZER, KARL (1935):
Rekonstruktionsversuch des Steinheimer Urmenschen. – Aus der Heimat, Naturwissenschaftliche Monatsschrift, Jg. 48, Nr. 8, S. 250-251, 2 Abb.; Stuttgart. <Mit einer Anmerkung von Georg Wagner (Schriftleitung).>

 

SOERGEL, WOLFGANG (1911):
Die Pferde aus der Schotterterrasse von Steinheim a. d. Murr. – Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, Beil.-Bd. 32, S. 740-761, [18] Fig. auf Taf. XXXIII-XXXV; Stuttgart.

SOERGEL, WOLFGANG (1927):
Cervus megaceros mosbachensis n. sp. und die Stammes-geschichte der Riesenhirsche. – Abhandlungen der Senckenbergischen Naturfor-schenden Gesellschaft, Bd. 39, Nr. 4, S. 365-408, 2 Abb., zahlr. Fig. auf Taf. 17-20; Frankfurt am Main.

 

STAESCHE, KARL (1941):
Nashörner der Gattung Dicerorhinus aus dem Diluvium Württem-bergs. – Abhandlungen der Reichsstelle für Bodenforschung, Neue Folge, Nr. 200, S. 1-148, 2 Abb., zahlr. Tab., 12 Taf. (zum Teil als Klapptaf.); Berlin.

 

STREET, MARTIN; TERBERGER, THOMAS, & ORSCHIEDT, JÖRG (2006): A critical review of the German Paleolithic hominin record. – Journal of Human Evolution, Vol. 51, p. 551-579, 19 fig., 5 tab.; Amsterdam. <Behandeln neben 8 anderen Urmenschen den Homo steinheimensis auf p. 554 im Kapitel „The earliest fossil hominins of Germany“.>

 

STRINGER, C. B. (1985):
Middle Pleistocene Hominid Variability and the Origin of Late Pleistocene Humans. – In: Ancestors: The Hard Evidence. Proceedings of the Symposium held at the American Museum of Natural History April 6-10, 1984 to mark the opening of the exhibition „Ancestors: Four Million Years of Humanity“. (Edited by ERIC DELSON), p. 289-295, 2 fig.; New York (Alan R. Liss, Inc.). <Vergleicht in Fig. 1 Petralona und Steinheim (Seitenansicht von rechts). S. 293: „The Steinheim specimen is more problematic …“ und „… this specimen sits less easily in the early Neanderthal group …“.>

THOMAS, VOLKER (1986):
Urmensch von Beruf … – PZ [= Politische Zeitung], Nr. 45, S. 32 u. S. 1 (Umschlagseiten), mit über beide Seiten gehender (Farb-)Abb.; Bonn. <Legende zum Titelbild auf S. 2: „Vor 250000 Jahren hat er gelebt – der Urmensch von Steinheim, auf unserem Titelbild ist er nachempfunden von der Künstlerin Helga Henke“.>

 

VLCEK, EMANUEL (1991):
L’Homme fossile en Europe centrale. – L’Anthropologie, Bd. 95, Nr. 2/3, S. 409-471, 41 Abb.; Paris. <Darin S. 426 „crâne de Steinheim“ in Fig. 13 u. 14 sowie S. 427 Text in Kap. „3.2.2. Steinheim“. Kap. 3.2. heißt: „Groupe des formes sapientoïdes anciennes“, 3.1. dagegen: „Formes erectoïdes“; Kap. 3: „Trouvailles de l’homme fossile du Paléolithique moyen d’Europe centrale“.>

 

WAGNER, EBERHARD (1977)
: Vor- und Frühgeschichte. – In „Der Kreis Ludwigsburg“, S. 63-92, 6 Abb. im Text, Foto 16-28 [auf 8 Taf., davon 1 als Farbtaf.]; Stuttgart und Aalen (Konrad Theiss Verlag). <Darin S. 66-68 (mit Foto 16-17) Kapitel „Der Steinheimer Urmensch“).> Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

WAGNER, GEORG (1934):
Der Fundort des Steinheimer Urmenschen. – Aus der Heimat, Naturwissenschaftliche Monatsschrift, Jg. 47, Nr. 4, S. 97-101, 5 Abb.; Stuttgart.

 

WAHL, JOACHIM (2007):
Karies, Kampf und Schädelkult. 150 Jahre anthropologische For-schung in Südwestdeutschland. – Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württem-berg, Nr. 79, S. 1-250, zahlr. Abb.; Stuttgart. <Behandelt den Homo steinheimensis auf S. 48-50 mit 6 Farbfotos als Abb. 2.1 (4 Fotos) und 2.2. (2 Fotos) in Kap. „III. Tausende von Generationen vor unserer Zeit – Die ältesten Menschenfunde aus Südwestdeutschland“, Unterkapitel „2. Erschlagen oder postmortal beschädigt? Diskussionen um den Urmenschen aus Steinheim an der Murr“.>

 

WAHL, JOACHIM (2008):
75 Jahre Steinheimer Urmensch. Bedeutender Fund der Mensch-heitsgeschichte in Deutschland. – Archäologie in Deutschland (A i D), Jg. 2008, Nr. 5 (September-Oktober), S. 5, 1 Abb.; Stuttgart.

 

WAHL, JOACHIM; KÖNIG, HANS GÜNTER, & ZIEGLER, REINHARD (2009):
Die Defekt- und Verformungsspuren am Schädel des Urmenschen von Steinheim an der Murr. – Fund-berichte aus Baden-Württemberg, Bd. 30, S. 7-28, 12 Abb., 1 Tab.; Stuttgart.

 

WEINERT, HANS (1936):
Der Urmenschenschädel von Steinheim. – Zeitschrift für Morpholo-gie und Anthropologie, Bd. 35, S. 463-518, 18 Abb. im Text und auf 4 Beilagen, Taf. IV-IX; Stuttgart.

 

WEINERT, HANS (1937):
Erklärung zu der Arbeit: „Der Urmenschen-Schädel von Steinheim“. – Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie, Bd. 36, S. 183; Stuttgart.

 

WEINERT, HANS (1941):
Stammesgeschichte der Menschheit. – 80 Seiten, 30 Abb.; Stuttgart (Franckh’sche Verlagshandlung). (= Kosmos-Bändchen). <Behandelt S. 60-61 mit Abb. 24 den „Schädel von Steinheim“ (Homo steinheimensis) als „Vor-Neandertaler“.>

WEITZEL, KARL (1935):
Über Reste von Mosbacher Wölfen. – Notizblatt der Hessischen Geologischen Landesanstalt Darmstadt, 5. Folge, Nr. 17, S. 79-82, Taf. 9 mit 6 Fig.; Darmstadt. <Beschreibt S. 80 zwei Zahnfunde von Canis lupus aus Steinheim: M1 sup. dext. von 1922 (Inv.-Nr. 14709) und C inf. dext. von 1932 (Inv.-Nr. 16942). Beide waren 2015 nicht auffindbar!>

 

WOLDSTEDT, PAUL (1950):
Die Quartärforschung in Deutschland. Ihre Entwicklung und ihre Aufgaben. – Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. 100 (1948), S. 379-399; Hannover. <S. 387-388: Hinweis auf den Homo steinheimensis (der „möglicherweise noch in die große Interglazialzeit Mindel-Riß gehört“).>

 

WOLF, JOSEF, & BURIAN, ZDENEK (1977):
Menschen der Urzeit. – 231 Seiten, zahlr., meist mehrfarbige Abb.; Hanau (Verlag Werner Dausien). <S. 79 „Künstlerische Rekonstruktion des Kopfes“ von Homo sapiens steinheimensis (!) S. 80 Abb. „Die Schädel von Homo sapiens steinheimensis, H. s. praeneanderthalensis und H. s. neanderthalensis“ im Vergleich. S. 81: Text zu H. s. steinheimensis.>

 

WOLPOFF, MILFORD H. (1980):
Cranial Remains of Middle Pleistocene European Hominids. – Journal of Human Evolution, Vl. 9, p. 339-358, 3 pl. (with 14 phot.), 9 tab.; London? <Ausführliche Behandlung des Steinheimer Urmenschen und Vergleich mit Swanscombe und Petralona.>

 

ZIEGLER, BERNHARD (1991):
Bilder aus der Geschichte des Stuttgarter Naturkundemuse-ums. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie C, Nr. 31, S. 1-64, 108 Abb.; Stutt-gart.

 

ZIEGLER, REINHARD (1995):
Stop 10: Stuttgart, Museum für Naturkunde – Middle and Upper Pleistocene fauna and Homo steinheimensis. – In: VON KOENIGSWALD, WIGHART: Mam-mal Traverse. Quarternary vertebrate faunas in Central Europe. – [Part 13 in:] Quar-ternary field trips in Central Europe (ed. by WOLFGANG SCHIRMER), Vol. 2, p. 724 and 726-727; München (Verlag Dr. Friedrich Pfeil).

 

ZIEGLER, REINHARD (1999):
Urmenschen. Funde in Baden-Württemberg. – Stuttgarter Bei-träge zur Naturkunde, Serie C, Nr. 44, S. 1-79, 44 Abb., 7 Tab.; Stuttgart. <Der Homo steinheimensis ziert das Titelbild und die Abb. 1; ausführliche Behandlung zusammen mit der Steinheimer Fauna in eigenem Kapitel S. 24-39 mit Abb. 15-29 und Tab. 3.>

 

ZIEGLER, REINHARD (2003):
Mammut & Höhlenbär. Säugetiere aus dem Eiszeitalter Süd-westdeutschlands. – Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie C, Nr. 52, S. 1-87, 63 Abb., 2 Tab.; Stuttgart. <Darin Behandlung zahlreicher Tierarten der Steinheimer Faunen in Text und Farbabbildungen.> Veröffentlichungen zur Geologie und Paläontologie der Funde und Fundstellen in Steinheim an der Murr

 

ZIEGLER, REINHARD (2008):
75-jähriges Jubiläum des Homo steinheimensis. Zur For-schungsgeschichte des Urmenschen-Schädels im Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart [Rubrik „Denkmalporträt“]. – Denkmalpflege in Baden-Württemberg, Nach-richtenblatt der Landesdenkmalpflege, Jg. 37, Nr. 3, S. 171-172, 2 Abb.; Esslingen am Neckar.

 

ZIEGLER, REINHARD (2008):
75 Jahre Homo steinheimensis. – Geschichtsblätter aus dem Bottwartal, Bd. 11, S. 10-23, [gezählt:] 20 Abb., 1 Tab.; Großbottwar.

 

ZIEGLER, REINHARD (2012):
Homo steinheimensis, Steppenelefant & Co. Ein Kurzführer durch das Urmensch-Museum in Steinheim an der Murr. – 41 Seiten, zahlr. meist farb. Abb.; Steinheim an der Murr (Stadt Steinheim an der Murr).

 

ZIEGLER, REINHARD (2015):
Der Urmensch von Steinheim an der Murr. – In: Homo. Expan-ding worlds – Originale Urmenschen-Funde aus fünf Weltregionen. (Hrsg.: Hessisches Landesmuseum Darmstadt), S. 54-61, 9 Abb.; Darmstadt (Wissenschaftliche Buchge-sellschaft). <Der „Steinheimer Schädel“ (Foto: Hans Lumpe) ziert auch die Einbandabbildung!>

 

ZIEGLER, REINHARD (2016):
Homo steinheimensis – der Urmensch von Steinheim an der Murr. – In: Schicksalsfunde Fundschicksale. Begegnungen im Kreis Ludwigsburg. Beiheft zur Sonderausstellung vom 16.11.2016 – 7.5.2017 im Keltenmuseum Hoch-dorf/Enz. S. 16-19, 3 Abb.; Eberdingen (Keltenmuseum Hochdorf/Enz). (= Schriften-reihe des Keltenmuseums Hochdorf/Enz, Bd. 12)

 

ZOTZ, LOTHAR F. (1939):
Vom Urmenschen zum Gegenwartsmenschen. – Geistige Arbeit, Zeitung aus der wissenschaftlichen Welt, Jg. 6, Nr. 9, S. 1-2; Berlin. <„Steinheimer Schädel“ und „Swanscombe-Schädel“ belegen ältere nicht-neandertaloide progressive Menschenarten.>

<Titel fett: Buch bzw. eigenständige Veröffentlichung.>
Nach oben scrollen